Für Zwischendurch: „Tage in Burma“

OrwellGeorge Orwell, Tage in Burma

Lange vor dem „Geist der Madame Chen“ samt seiner amerikanischen Reisegefährten, war George Orwell schon in Burma.

Er diente in den 1920iger Jahre dort bei der Indian Imperial Police und entwickelte eine kritische Haltung zum britischen Kolonialismus, die er 1934 in seinem Roman veröffentlichte. Seine Beschreibung von Land und Leuten aber gilt bis heute als zeitlos gültig.

Werbeanzeigen

Kommentare deaktiviert für Für Zwischendurch: „Tage in Burma“

Eingeordnet unter Autoren K-O, Für Zwischendurch

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.